333er-Gold darf sich nicht mehr Goldschmuck nennen

24. Februar 2017 Von AV-Pfandhaus Aus

Die verhältnismäßig günstigen 333er-Glanzstücke werden oft als ‚Gold der Armen‘ verspottet, doch mit dem rasanten Anstieg der Goldpreise im Zuge der Finanz-

Quelle: 333er-Gold darf sich nicht mehr Goldschmuck nennen

 

Bei genauer Überprüfung müßten wir feststellen das sich einige Versandhäuser nicht an diese Regel halten möchten, daher nennen Sie mal kurz ein (333er) Gold auf ein (375er) um.

Die positive Eigenschaft des Goldes nicht zu korrodieren ist bei diesem Material nicht mehr gegeben. 8 Karat Gold wird auch als Armengold bezeichnet. In einigen Ländern wie Schweiz, Großbritannien ist die Bezeichnung „Gold“ erst ab einen Feingehalt von 375/1000 erlaubt. In österereich wird hauptsächlich 14 Karat (585) verwendet sowie 18 Karat(750). Im Nahen Osten wie Türkei oder Ägypten wird hauptsächlich 20-22 Karat verwendet. In China und Indien ist reines Gold von Bedeutung 965 Legierung und somit wahres Gold.