Porzellanmanufaktur Augarten "Figuren"

Videoquelle: You Tube „Wiener Porzellanmanufaktur“

Die Porzellanmanufaktur Augarten ist eine Wiener Porzellanmanufaktur; gegründet wurde sie in ihrer heutigen Form 1923.

Benannt ist sie nach dem Augarten, jenem Park, in dem ihre Manufakturgebäude (Schloss Augarten und ein in der Zweiten Republik errichteter Erweiterungsbau) Nachbarn des Palais Augarten der Wiener Sängerknaben sind.

Nach dem Ende der Donaumonarchie und der Stabilisierung der Nachkriegswirtschaft wurde am 2. Mai 1923 im Schloss Augarten die „Wiener Porzellanmanufaktur Augarten“ (Porzellanfabrik Augarten A.-G.) im Beisein von Bundespräsident Michael Hainisch eröffnet.[2] Das Unternehmen bezieht sich auf die Tradition der ehemaligen, 1864 geschlossenen Wiener Porzellanmanufaktur und verwendet teilweise deren Designs.

Das Art Déco war in dieser Zeit sehr beliebt und die Produkte wurden von Künstlern wie Franz von Zülow, Josef Hoffmann, Michael Powolny und Ida Schwetz-Lehmann entworfen. Die Manufaktur produziert nach wie vor Altbewährtes aus allen Zeitrichtungen. Künstler wie Friedrich Ludwig Berzeviczy-Pallavicini, Thomas Feichtner, Walter Bosse, Yu Feng, Joseph Nigg, Gottfried Palatin, Ena Rottenberg, Claudia Stuhlhofer Mayr und Robert Ullmann sorgen für immer neue Entwürfe.

2003 – nachdem die Manufaktur wegen Konkurs geschlossen und das gesamte Personal gekündigt wurde – kaufte die Firma VMS Value Management Services GmbH des Sanierers Erhard Grossnigg die Konkursmasse auf und gründete damit eine neue Firma namens Neue Porzellanmanufaktur Augarten. Die Porzellanmanufaktur Augarten sei das einzige Investment (neben dem Linzer Fußballclub Lask), das Grossnigg „aus reiner Leidenschaft und ohne Profitinteresse“[3] betreibe.[4]

In einem Seitenflügel befindet sich seit dem Jahr 2011 das Porzellanmuseum im Augarten.

Im Jahr 2014 gab die Manufaktur in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Post die erste Porzellan-Briefmarke der Welt heraus.

Quelle: Wikipedia